Finale am Strand

Unsere letzte Woche ist angebrochen in unserem Traumresort direkt am Strand. Das Tita Tulum ist ein Ecoresort, einfach, der sauber und das Meer keine 15m entfernt.


Wir haben bisher traumhafte Tage verbracht mit gutem Essen, netten Menschen und viel Sonne. Die Handtücher werden von unserer netten Saubermachdame extra für Coco so schön hergerichtet und für unseren Honeymoon haben wir extra frische Blumen und einen Welcomedrink bekommen. So aufmerksam!

Es gibt super schöne Sonnenaufgänge, ein Massagestudio direkt neben an und eine gute Yogaschule ist keine 300m entfernt. Paradiesisch hier!


Coco hat direkt neue Freunde gefunden und beide Kinder schlafen in der Hängematte Mittag mindestens 2 Stunden. Erholung pur!


Viel Neues zu berichten gibt es nicht. Total langweilig bei uns 😉

Los Jaguares

Unser neues Bett im Jungle ist sehr abenteuerlich und wir freuen uns sehr auf den Strand!!!

Neben Riesenkäfern im Bett, musste ich einen kleinen Skorpion töten, der sich unter unseren Sachen einnisten wollte, bzw. bestimmt nur Schutz gesucht hat. Es tut mir sehr leid, aber der Gedanke, Coco könnte Barfuß in unseren Zimmer darauf treten, ließ meinen Puls extrem ansteigen. Die Skorpione die es hier gibt, sollen ungefährlich sein, wobei ich das nicht riskieren möchte!!! Am nächsten Tag hatten wir noch einen Skorpion im Schirm von Momo 😱 wir müssen bevor wir weiter ziehen alle Sachen kontrollieren und extrem vorsichtig sein!!!!

Alle Zimmer hier sind handgemacht, einfach, gepflegt und durchdacht. Wir haben wegen der Kinder ein Upgrade bekommen, eine Holzhütte mit eigener Toilette und Dusche. 
Wir sind die einzigen Gäste und genießen die extra nette Einzelbetreuung von Claire. Die Küche hier ist klasse, wir haben Tequilashrimps und besonderes Rindfleisch Arrachera bekommen.


Claire die Inhaberin ist eine ganz besondere Frau. Sie ist halb Vietnamesin und halb Französin, lebt aber schon immer hier und hat 28 Jahre in einem mexikanischen Künstlerdorf gelebt. Sie kennt sich mit Heilpflanzen aus und hat uns als erstes als wir ankamen mit Aloe eingerieben. So spannend für uns der Austausch. Sie kennt sich bestens auch mit der Kultur der Maya aus und hat uns sehr viele tolle Dinge erklärt!

Natürlich musste ich eine Massage bei ihr ausprobieren und ich war weit weit weg! Detox mit Mayalem, zwei Stunden und am Ende noch ausgeräuchert. Wundervoll!


Der große selbstgemachte Naturpool mit Brunnenwasser wird von uns jeden Tag in Beschlag genommen. Coco hat jede Menge Spaß! Sie ist hier im Riesenkinderparadies.
Viele und Hunde und Katzen gibt es hier, wie auch Frösche die wie Enten quaken. 


Wir waren noch in Chicheniza die Pyramiden bestaunen und Raúl unser lieber Guide hat uns 2 Stunden viel erklärt.

​​

Sonst zu berichten gibt es, das Coco so gut wie Stubenrein ist! So ein großes Mädchen!

Morgen geht es zur letzten Unterkunft an den Strand, das Highlight der Reise.

Bis bald 😘

Im Jungelfieber

Die Tage in der Casa Mango im Jungle waren sehr erholsam, spannend und ein bisschen abenteuerlich. Zudem haben wir wieder viel über die Natur gelernt. Adonis unser Italian Host erklärte uns so einiges. Wir haben in dieser kurzen Zeit so schöne Dinge gesehen, wir zB ein Riesenschmetterlinge, ein Minibienenstock, eine Tarantel im Waschbecken, eine Kakalake in der Dusche und neben den ganzen Vögeln, vielen Insekten, Hühnern, Hunden und Katzen, einen Skorpion beim Abendessen.

Die italienische Küche unserer Unterkunft war sehr gut mit homemade Pasta und besonders leckerem Semifredo 🙂 sogar wurden unsere wünsche ausserhalb der Karte wie zB Rohkostsalat erfüllt. Wir freundeten uns schnell mit zwei supernetten Canadierinnen Erica und Caroline an. Wir haben viel gelacht und Momo war der Star, als kleinstes Junglebaby. Zoe die vierjährige Tochter von Adoni und Angelika ist ein großer Fan von Schlumpfine, so dass sie als kleine Petofino verkleidet war. Süß!


Außerdem hatten wir noch tolle Strandtage mit Massage, Yoga und Spielplatz und Cenoten. Gestern besuchten wir die Cenote Multun-Ha bei Coba und waren das erste mal in einer Indoorcenote unterhalb der Erde in einer Höhle. Coco war das nicht so geheuer, aber sie sagt trotzdem, dass sie Abenteuer mag.

 
Momo kichert mittlerweile und dreht sich eigenständig vom Rücken auf den Bauch. Auch hat sie schon ihre Portion Sand gegessen und ist überall wegen ihres zarten Alters eine Attraktion und wird von Arm zu Arm gereicht mit Fotosession.

Am Akumal Playa durfte ich mit Schildkröten tauchen und wurde von Djego einem Fotografen dabei fotografiert. Ich hoffe er schickt mir die Bilder 🙂


Heute sind wir in unsere neue Jungleunterkunft gezogen ein bisschen weiter in den Jungle und rustikaler. Bamboogestelle mit Betten drin. Wir werden berichten wie wir uns einleben.

Tausend Küsse in die Heimat ;*

Urwaldrauschen

Endlich hatten wir einen langersehnten kompletten Strandtag. Wir kamen für unsere Verhältnisse früh an und mieteten uns Beachfront ein. Auch hatte ich endlich eine Massage, sogar eine gute, mexikanischer Stil (ähnlich dem hawaianischen Stil) direkt am Strand für eine Stunde eine kleine Auszeit.
Mani war froh als ich zurück kam. Beide Mädels alleine, kann anstrengend sein.


Momo war das erste Mal im Meer, aber so geheuer war es ihr nicht. Coco hingegen hatte viel Spaß im Meer und sie genoss das nackt sein. Sie macht auch hin und wieder Yoga für sich, so süß und ganz ernst dabei.


Am letzten Abend in Tulum Downtown gab es noch einen kleinen Weltuntergang mit Donner und heftigen Windböhen, so dass alles in unserem Wohnzimmer nass war und einige Dinge wegflogen. Coco war sehr von den Blitzen und dem Treiben draußen fasziniert.



Unsere Hood ist uns ans Herz gewachsen. Spielplatz, guten Kaffee (für Coco Latte Vanille) und Freunde für Coco. Aber alles schöne hat bekanntlich ein Ende 🙂 und die Reise muss weiter gehen!


Am nächsten Morgen stand der Umzug in den Jungle an. Auf der Straße dort hin kreuzten tausende von Schmetterlingen unseren Weg. Wunderschön! Viele Cenoten, ein Imker und interessante Shops ließen uns die 20 Minuten von der Stadt aus, staunen.
Am Ziel angekommen, bezogen wir unsere neue Hütte mit Hochbett zum klettern für Coco. Tolles Essen gibt es im eigenen Restaurant mit Italien Cousine. Zudem gibt es Esel, Hühner, Enten aber auch Skorpione, Schlangen und Taranteln.

Spannend hier im Jungle aber sehr zivilisiert.

Coco liebt das Urwaldrauschen und kann wunderbar damit einschlafen. Wir freuen uns riesig auf die letzte Woche mit Meeresrauschen einzuschlafen.

Wir haben nun auch einige Cenoten besucht…wunderschöne Wasserlöcher mit kristallklarem Wasser. Die Cenoten unter Tage stehen noch auf unserer Todoliste.

Morgen besuchen wir mal die Ruinen und werden berichten. 

Sonnige Grüße ;***

Reisealltag

Wie immer schleicht sich nach ein paar Tagen der Reisealltag ein 😉 Wo gibt es was, wer macht was, wir fühlen uns dazugehörig und relativ heimisch. Zeit das es weiter geht? In ein paar Tagen geht es auf in den Jungle!

In Tulum ist die Polizei sehr präsent. Mit Polizisten beladene Pickups sehen wir alle paar Minuten in den Straßen fahren. Warum, wieso, wozu, weshalb, werden wir hoffentlich nur durch hören sagen herausfinden!

Gestern morgen landeten aus unserem Strohdach zwei kleine Vögel in unserem Schlafzimmer. Sie sind wohl aus dem Nest gefallen. Ein Vogel schaffte es direkt wieder hoch und der andere war am Abend als wir wieder heim kamen auch verschwunden. Aber er hat uns einen kleinen Vogelhaufen hinterlassen.

Wir waren zum Frühstücken an diesem Tage im La Zebra, das eine Yogalehrerin die selber Kinder hat, empfohlen hat, da es dort einen Spielplatz gibt. Das La Zebra ist ein hochpreisiges Resort und die Philosophie des Restausants: alles lokale Zutaten, frisch und homemade – hört sich super an. ABER: sieht alles nett aus, der Rest ist überteuerte Täuschung. Oder wir sind komisch 😀 und haben einfach nur Pech, dass uns diese Dinge auffallen.

In meiner Milch zum Kaffee war eine Fliege. Der Kellner sagte mir, ich solle mir keine Sorgen machen, er bringt eine neue. Zu meinen mexikanischen Pankakes wurde Obst gereicht. An einem Apfelstück war noch der Aufkleber dran, der sagte, dass dieser Apfel aus den USA stammt. Also doch nicht lokal und auch noch eine schlampige Küche. 

Die Floormanagerin Maria, die sich in Momo verliebt hat, hat uns dann Liegen mit Schirm am Strand besorgt und Coco war das erste mal im Meer mit Papa schwimmen. So schön! Die letzte Woche unserer Reise sind wir am Strand eingemietet, worauf wir uns besonders freuen!

Es gibt einen Spielplatz um die Ecke bei unserer Unterkunft und das besondere daran ist, er ist aus Plastik. Coco hatte eine gute Zeit und sie fand schnell neue Freunde.


Mani zählte 20 Mülleimer auf diesen kleinen Spielplatz, ca. 50x100m und es liegt trotzdem viel Müll rum. Komisch!

Seit heute morgen beim Frühstück fragen wir uns immer mehr, was hier los ist. Cocos Pfannkuchen, die wunderschön mit Beeren verziert waren, waren komplett schimmelig. Wir zeigten dieses Schimmelobst dem Kellner und er lächelte nur nett. Als wir ihn erneut darauf Ansprachen, wendete er die Beeren hin in her, als ob er nach dem Fehler suchte, lachte wieder und zog wortlos von dannen. Unglaublich!

Heute waren wir in Akumal, ein wunderschöner Strand zum schnorcheln, an dem es auch Schildkröten gibt. 


Wir waren jedoch ein Stück weiter am Strand eines Restaurants mit Schatten, da Coco der Pool des Restaurants so gut gefallen hat und Momo unter ihrem privaten Schrimchen wundervoll geschlafen hat. 


Wir haben ja noch paar Tage Zeit 😉

Grüße in die Heimat ☀️

Tulum City

Tulum ist ein entspanntes Dörfchen mit Tourismus pur. Nach einigen Tagen haben wir uns eingelebt und kennen unsere Hood – wo gibt es den guten Kaffee, wo die besten Tacos und wo die guten Yogastunden.

In Panama hatte ich 2014 Afroyoga schon ein mal kennengelernt und seit gestern bin ich für diesen flowigen Yogastil wieder Feuer und Flamme. Die Yogis daheim können sich jetzt schon freuen!

In unserer Nachbarschaft haben wir schon einige Familien mit Kindern gesehen, also fallen wir nicht so auf. Coco spricht schon ein bisschen Spanisch und auch hat sie heute nach einem Löffel auf Englisch gefragt.


Gonzalo unser lieber Hausengel ist bei Coco sehr gut angekommen, denn er verriet uns, dass oberhalb der Küche im Dachbalken ein kleiner Vogel wohnt. Der Vogel sitzt den ganzen Tag oberhalb unserer Köpfe und wir beobachten uns gegenseitig 🙂

Wir haben unsere Unterkunft im zweiten Stock und können in die Baumkronen schauen. Dort tummeln sich zahlreiche unterschiedliche wunderschöne Vögel, die uns jeden Tag besingen. Ganz anders als daheim.

Der Pool in unserem Garten wurde von Coco eingeweiht und den ganzen Vormittag hat es heute geregnet. Die Abkühlung war angenehm und Coco hatte einen riesen Spaß, Wasser zu sammeln.



Am Strand hat Coco heute auch ein paar Freunde gefunden und Momo liegt immer in ihrer Wippe und beobachtet das Geschehen ganz aufmerksam. Über Momo gibt es kaum etwas zu berichten, außer dass sie jetzt kichern kann, Dinge gezielt festhält und einfach nur unglaublich unkompliziert ist. So ein angenehmes Baby!!!


Wir genießen das ankommen, kennenlernen und sein im warmen México sehr und freuen uns auf die Zeit die vor uns liegt.
Morgen begutachten wir noch einige unserer schon gebuchten Unterkünfte im Jungle. Die zweite Woche unserer Reise verbringen wir nämlich im Jungle und die dritte Woche am Strand.
Wir werden berichten und senden herzliche Grüße nach Hause :*

Angekommen

Geht es uns gut! 

Unsere Unterkunft ist klasse. Drei große Betten und eins davon auf der Terrasse wo sich auch das Esszimmer mit Outdoorküche befindet. Zwei Sitzhängematten und eine große Tropendusche, die Momo in ihrem zarten Alter auch schon eingeweiht hat.

Das Klima ist angenehm, 30 Grad und der sanfte Wind kühlt, herrlich! Wir schwitzen viel und Momo genießt das viele nackt sein sehr!

Nach unserer Ankunft gestern sind wir mit den Kindern gegen 19 Uhr ins Bett und nach einem kleinen Alptraum von Coco in der Nacht haben wir alle bis 6 Uhr am geschlafen. Bisher von Jetlag also keine Spur.

Wir sind sehr begeistert von unseren Reisekompatiblen Kindern 😊

Die Flüge waren auch mehr als ok. Aeromexico würde von jetzt keine volle Punktzahl bekommen, aber unsere Sitze mit Babybett und die Tatsache dass wir einen guten Nachtflug bekommen haben, lassen über den „Self“Service“ hinweg schauen 😉
Unsere erste Strandsession mit Kindern haben wir auch gut gemeistert, Coco liebt ihren neuen großen Sandkasten. 

Wundervoll waren neben der Lokalfamilie die Pelikane, die ein paar mal über uns her flogen. 
Sonnige Grüße 


Aeromexico

Wir sitzen im Flieger und die Reise geht gleich weiter. Die Fahrt bis zum Airport Amsterdam war wieder einmal sehr entspannt. Die Niederländer sind einfach die besseren Autofahrer, vor allem haben sie die besseren Autobahnen 😉

Auch das Glück ist wieder auf unserer Seite. Wir haben die gewünschten Plätze im Flieger bekommen und als Familie mit kleinen Kindern erhalten wir überall eine extra nette Behandlung. 

Coco und Momo sind schon bekannt im Flieger und Coco hat auch schon Freundschaft mit anderen Mitreisenden in ihrem Alter geschlossen. 

Jetzt sind wir auf dem Weg zum Rollfeld und fühlen uns wohl im neuen Flieger auf den für uns besten Plätzen.